RNZ - 12.04.2017 - Langes Spiel, lange Gesichter

Nach der 6:9-Niederlage im Derby bei der TTG Neckarbischofsheim II steigt der TV Sinsheim in die Tischtennis-Bezirksliga ab

Nicht der leicht favorisiert angereiste TV Sinsheim, sondern die gastgebende "Zweite" der TTG Neckarbischofsheim entschied das Abstiegsduell der Tischtennis-Verbandsklasse für sich. So spannend wie die Ausgangslage verlief auch das dreieinhalbstündige Derby, an dessen Ende der Abstieg des TV Sinsheim feststand. Jubel dagegen bei der TTG- "Zweiten". Sie kann sich nach dem 9:6 -Triumph im Derby über die Relegation noch den Klassenerhalt sichern.

Mit einem Punkt Vorsprung und dem Wissen, dass bereits ein Unentschieden für den Relegationsplatz reichen würde, waren die Sinsheimer zu diesem Saisonabschlussduell angereist. Zunächst sah es auch so aus, als ob die TVler ihrer Favoritenrolle gerecht werden könnten. Georgios Kargakis/Abinayan Umapathisivam und Ulf Jungblut/Marc Seifert hatten bei einem Punktgewinn des TTG-Spitzenduos Peter Mada/Tobias Lapesch für einen 2:1-Vorsprung gesorgt, der im Vergleich der Spitzenspieler durch Siege von Mada und Kargakis gehalten und anschließend sogar durch Simon Schuster auf 4:2 ausgebaut wurde.

Doch dann kam die große, letztendlich entscheidende Wende – herbeigeführt durch ein 13-jähriges Talent: Levin Rath rückte plötzlich in den Mittelpunkt des Abends, verzückte die Zuschauer, pushte mit einer Unbekümmertheit seine Mannschaft nach vorne und raubte den Sinsheimern die Nerven. Das Ganze geschah nach knapp zwei Stunden Spielzeit: Sinsheims Ulf Jungblut führte 2:0 und hatte sechs Matchbälle zum 3:0. Levin Rath bewahrte jedoch die Ruhe, wehrte diese ab, gewann mit 13:11 diesen Satz, dann auch den vierten mit 11:9 und verstand es im fünften Satz, einige Matchbälle abzuwehren. Nach einem 16:14-Satz- und dem 3:2-Spielgewinn durfte sich Rath viel Applaus und stehende Ovationen abholen. "Hätten wir dieses Spiel gewonnen, wären wir 5:2 vorne gelegen und hätten letztendlich zumindest ein 8:8 geholt", bezeichnete Simon Schuster dieses Match später als spielentscheidend.

Damit war er nicht allein auf Sinsheimer Seite. Dieter Ebert, in den 80erJahren gefürchteter Goalgetter zu den großen Zeiten des SV Sinsheim, vertrat schon beim Zwischenstand von 6:3 dieser Meinung. Zu diesem Zeitpunkt hatte Rath auch sein zweites Einzel gewonnen. Gegen den zwei Köpfe größeren Simon Schuster setzte er sich ebenfalls 3:2 durch. Das war so recht nach dem Geschmack der TTG-Fans, insbesondere als auch Andreas Dörner, Ralf Molzer, Peter Mada und Tobias Lapesch unbesiegt geblieben waren.

Aber wie bereits im Vorrundenspiel kam in der Schlussphase nochmals Spannung auf, wenngleich Neckarbischofsheim mit 8:4 in Führung lag. Ulf Jungblut und Marc Seifert verkürzten auf 8:6. Sinsheim witterte wieder Morgenluft – und hoffte auf das Unentschieden. Parallel liefen das letzte Einzel und das eventuell, entscheidende Schlussdoppel. Letzteres konnte jedoch beim Spielstand von 1:1 abgebrochen werden, weil Ralf Molzer auch sein zweites Einzel gewann und den Siegpunkt für die "Zweite" der TTG holte.

Während die Neckarbischofsheimer berechtigt stolz auf ihre Leistung waren, kehrte bei den Geschlagenen Ernüchterung ein. "Die Ernüchterung ist groß. Natürlich wären wir mit Timmo Bonfanti stärker gewesen", versuchte Simon Schuster die Niederlage und den Abstieg zu erklären. Aber er gestand auch ein, dass die TTGler an diesem Abend einfach besser waren. Schusters Blick wandte sich nach vorne: "Jetzt müssen wir halt versuchen, in der Bezirksliga gleich wieder aufzusteigen. Die Mannschaft bleibt zusammen." Indes geht der Kampf um den Klassenerhalt für die TTG Neckarbischofsheim II weiter. Sie muss sich im Relegationsspiel gegen die Vizemeister der Bezirksligen Mitte und Süd behaupten.

 

RNZ - 05.04.2017 - Showdown am letzten Spieltag

Wer steigt ab? Wer darf in die Relegation? Die TTG Neckarbischofsheim 2 und der TV Sinsheim bestreiten ein besonderes Saisonfinale

Die Ausgangslage für das Derby in der Tischtennis-Verbandsklasse zwischen der TTG Neckarbischofsheim 2 und dem TV Sinsheim am kommenden Samstag (19.30 Uhr in der Grundschulsporthalle) hätte nicht dramatischer und spannender inszeniert werden können. Das Saisonabschlussspiel entscheidet nämlich über den direkten Abstiegsplatz und den Relegationsplatz um den Klassenerhalt. Nach den beiden Siegen über die bereits als Absteiger feststehenden abgeschlagenen Teams - Sinsheim schlug den EK Söllingen mit 9:6 und Neckarbischofsheim 2 die DJK Rüppurr mit 9:1 - haben beide Sinsheimer Vertreter 14:24 Punkte auf ihren Konten stehen. Da das Spielverhältnis der Sinsheimer besser ist als das der TTGler, sind die Gastgeber des Lokalschlagers zum Siegen gezwungen, während dem aktuell auf dem Relegationsplatz stehenden TVS ein Remis genügen würde.

Damit ist das eingetreten, was Uwe Vanderroth zur Saisonbeginn als Szenario an die Wand gemalt hatte. Damals prognostizierte der TV-Abteilungsleiter, dass sich beide Mannschaften wohl bis zum Schluss um den Klassenerhalt sorgen müssten, aber hoffentlich nicht der direkte Vergleich den Ausschlag geben müsse. Nun ist es eingetreten, denn direkt sichern kann sich keines der beiden Teams mehr. Bleibt bis Samstag die Frage: Wer rettet sich in die Relegation?

Die TVler gingen gegen Söllingen mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln (durch Siege Georgios Kargakis/Abinayan Umapathisivam und Ulf Jungblut/Marc Seifert) in die erste Einzelserie, in der sie dem Gegner fünf Punkte abnehmen und mit einem 7:2 die Vorentscheidung herbeiführen konnten. Vier Niederlagen in der zweiten Serie ließen jedoch nochmals Spannung aufkommen, durch die beiden Siege von Georgios Kargakis und Uwe Vanderroth machte der TVS alles klar. Nach dreieinhalb Stunden Spieldauer stand das 9:6 fest.

Erheblich leichter tat sich die "Zweite" der TTG, die beim Schlusslicht DJK Rüppurr die ersten sechs Spiele klar für sich entschied, ehe der Gegner zum Ehrenpunkt kam. Nach einer Stunde und 45 Minuten war das so wichtige 9:1 unter Dach und Fach gebracht und die Chance für den Klassenverbleib weiter gegeben.

Nun kommt es am Samstag zum mit Spannung erwarteten '"Finale" zwischen der TTG und dem TVS. Das Hinspiel hatten nach einem packenden und über dreieinhalb Stunden andauernden Schlagabtausch die Sinsheimer mit 9:6 gewonnen. Schon damals hatten die TTGler die Revanche für den Rückkampf angekündigt. Die aktuelle Tabellensituation bringt nun zudem mehr Brisanz in dieses Derby. "Ja, uns bleibt nur ein Sieg. Wir müssen gewinnen und wir wollen gewinnen", umschreibt Tobias Lapesch die Lage bei den Neckarbischofsheimern, fügt jedoch an: "Es ist schade, dass es zwei Sinsheimer Vereine trifft, da wir sowieso nur durch diese oben vertreten sind." Lapeschs Wunsch ist, dass sich das Match an die vorherigen nahtlos anfügt. Denn: "Die waren stets fair. Und so soll es auch diesmal werden."

 

RNZ - 08.03.2017 - Rückschlag für TV Sinsheim

Aufsteiger verliert mit 6:9 gegen den TTV Ettlingenweier

Die beiden Sinsheimer Vertreter in der Tischtennis-Verbandsklasse verfolgen in der Schlussphase immer noch das Ziel, das sie sich zu Beginn der Runde gestellt hatten: Klassenerhalt. Der TV Sinsheim hat in nur noch drei Partien die Gelegenheit dazu, um vom Abstiegsplatz wegzukommen. Der Relegationsplatz ist zwei Zähler entfernt, der erste Nichtabstiegsplatz vier Punkte. Der TTG Neckarbischofsheim II stehen mit dem um zwei Zähler besseren Punktekonto noch sechs Begegnungen zur Verfügung, um vom Relegationsplatz auf einen sicheren Tabellenrang zu kommen.

Was den TV Sinsheim betrifft, so erhielt er am Wochenende einen Dämpfer: "Wir haben gegen einen Mitstreiter weiter an Boden verloren", kommentierte Uwe Vanderroth die 6:9-Niederlage gegen den TTV Ettlingenweier. Der TTV war bis zu diesem Duell nur zwei Punkte vom Gegner entfernt. Jetzt sind es vier und die Aussichten für die TVler alles andere als rosig geworden. "Es wird sehr schwer", sagt Vanderroth. "Unsere Chance ist nicht gut." Realistisch sieht er aktuell die Relegation." Und dazu muss es besser als bislang in der Rückrunde laufen. Nur ein Sieg (9:0 gegen Schlusslicht DJK Rüppurr und ein 8:8 gegen den TTC Wöschbach II) stehen in der zweiten Saisonhälfte aus sieben Begegnungen zu Buche. "Der Überraschungseffekt ist weg. Dann gab es noch einige knappe Ergebnisse. Und etwas mehr Glück wäre auch gut gewesen", klagt der TV-Abteilungsleiter.

Dabei hätte das Remis gegen den Tabellenzweiten vorige Woche eine Steilvorlage sein können. So aber müssen in den nächsten Spielen mindestens vier Punkte her, rechnet Uwe Vanderroth hoch. Zwei Heimspiele gibt's – gegen Odenheims "Zweite" am Freitag und dann gegen den Abstiegskandidaten EK Söllingen. Gegen Odenheim gab es in der Vorrunde eine bittere 3:9-Klatsche. Wird es nun besser? Oder fällt erst am letzten Spieltag bei der TTG Neckarbischofsheim II die Entscheidung?

Die TTGler mussten bei der "Dritten" des Bundesligisten ASV Grünwettersbach die befürchtete klare 2:9-Niederlage einstecken, doch haben Mada, Lapesch & Co sich in den Partien zuvor gegen Söllingen und die TTG Kleinsteinbach/Singen vier Punkte gutschreiben können. Ihre zwölf Punkte können sie zudem bis zum abschließenden Derby gegen Sinsheim am 8. April noch aufbessern. Zumindest gegen Ettlingenweier und Rüppurr könnte es klappen, aber in Dietlingen und Mutschelbach wird wohl nichts zu holen sein.

 

RNZ - 06.12.2016 - Emotionaler Erfolg

TV Sinsheim schlägt TTG Neckarbischofsheim II

Die Lapesch-Familie strahlte in der Sporthalle der Theodor-Heuss-Schule große Zuversicht aus: Zwei Stunden waren im Lokalderby der Tischtennis-Verbandsklasse Süd zwischen dem TV Sinsheim und der TTG Neckarbischofsheim II gespielt, als beim Spielstand von 3:3 Michael Lapesch meinte: "Wir gewinnen 9:6." Eine Stunde später standen für seinen Sohn Tobias, der gerade in einem hartumkämpften Fünfsatzspiel gegen Abinayan Umapathisivam das 6:5 für die TTG-Zweite geholt hatte, die Zeichen immer noch recht günstig: "Wenn wir ins Schlussdoppel kommen, holen wir einen Punkt." 30 Minuten später jubelten jedoch die Sinsheimer. Nachfolgende vier klare Einzelsiege ließen den TV mit 9:6 als Sieger aus dem Derby gehen. Für die Gastgeber war dieser Erfolg enorm wichtig, denn er konnte mit nunmehr 7:13 Punkten, zwar immer noch auf einem Abstiegsplatz stehend, den Anschluss ans Mittelfeld halten. Die TTG ist mit einem Punkt mehr (8:10) zwei Plätze besser postiert - auf Platz sieben. Wenngleich die Neckarbischofsheimer ersatzgeschwächt und ohne Levin Rath nach Sinsheim gekommen waren, sorgten Mada/Lapesch und Serokosz/Molzer für eine 2:1-Führung. Für Sinsheim hatten Kargakis/Jungblut gepunktet. Aus der ersten Einzelserie holten die TVler dann durch Georgios Kargakis, Simon Schuster, Ulf Jungblut und Timmo Bonfanti vier Punkte, während die TTGler lediglich Peter Madas und Janosch Herrmanns Siege bejubeln konnten. In der zweiten Serie gaben die Sinsheimer nur die beiden Spitzeneinzel an Tobias Lapesch und Peter Mada ab und drehten·durch Simon Schuster, Timmo Bonfanti, Marc Seifert und Ulf Jungblut das spannende, heiß umkämpfte und manchmal emotionale Spiel noch zu ihren Gunsten.

 

RNZ - 21.10.2016 - Spannung bis zum Schluss

TV Sinsheim sichert sich ein 8:8

Ihren fünften Pluspunkt auf dem Weg zum erklärten Ziel Klassenerhalt haben sich die Tischtennis Herren des TV Sinsheim in der Verbandsklasse gutschreiben können. 8:8 hieß es nach rund vier Stunden Spieldauer gegen den TTC Dietlingen II.

Ulf Jungblut hatte Mitte der Partie bereits eine Ahnung: "Es wird lang werden", kommentierte er den zwischenzeitlichen 5:3-Vorsprung seines Teams. Dabei hatten die Sinsheimer nach drei knappen Doppelniederlagen einen 0:3-Rückstand wettmachen müssen. Das klappte bereits in den ersten drei Einzeln, die allesamt erst im fünften Satz zugunsten der Sinsheimer entschieden wurden. Da halfen auch die Auszeiten mit. Wie beispielsweise bei Marc Seiferts Spiel. 2:2 stand es, und der TVler mit Gardemaß führte 10:7. Drei Matchbälle standen ihm zur Verfügung. Zwei verspielte er wie bereits im vierten Satz. Da hielt es Georgios Kargakis nicht mehr auf der Bank: "Auszeit" rief er, stärkte seinem Teamkollegen mit einigen Ratschlägen in aller Kürze und traf damit voll ins Schwarze. Seifert, schaffte den fünften Pluspunkt. Timmo Bonfanti und Georgios Kargakis bauten den Vorsprung danach gar auf 7:3 aus. Der Sieg schien nur die Frage der Zeit zu sein. Doch dann gaben die zuvor erfolgreichen Abinayan Umapathisivam und Simon Schuster ihre zweiten Spiele jeweils in drei Sätzen ab, auch die anderen TVler mussten sich den nunmehr stark aufspielenden Gästen beugen. So konnten diese mit einem 8:7-Vorteil ins abschließende Doppel gehen. Doch hier behielten Kargakis/Jungblut in vier Sätzen die Oberhand und sicherten noch das 8:8.

 

RNZ - 27.09.2016 - Guter Einstieg in die neue Liga

Aufsteiger TV Sinsheim startet mit 4:2 Punkten

"Wir können zufrieden sein", kommentiert Uwe Vanderroth den Saisoneinstieg der Tischtennisspieler des TV Sinsheim. Die erste Mannschaft seines TV legte in den ersten drei Punktspielen gleich vier Zähler zum Erreichen des Saisonzieles vor, das da heißt: Klassenerhalt. Klar, der TV Sinsheim ist als Meister der Bezirksliga in die Verbandsklasse aufgestiegen. "Wir müssen uns erst hier zurechtfinden", hält der TV Abteilungsleiter den Ball flach. Er freut sich, dass das neue Team sich in einem sehr guten Zustand befindet, gut trainiert und auch erfolgreich ist. Wie auch die Sinsheimer "Zweite", die ebenfalls den Aufstieg - in die Bezirksklasse Bruchsal/Sinsheim - schaffte und ebenfalls im ersten Spiel (9:4 über den FV Wiesental II) erfolgreich war.

"Die Verbandsklasse ist eine Zweiklassengesellschaft", teilt Vanderroth die neue Spielklasse ein. "Gegen wenige wie MutscheIbach, Grünwettersbach oder Wöschbach musst du halt spielen, hast aber keine Chance, zu punkten. Gegen die anderen musst du punkten, um in der Klasse bleiben zu können." Beide Seiten lernten die TVler kennen. Beim TTV Ettlingenweier sicherten sich Kargakis & Co einen wichtigen 9:7-Sieg. Bei der Wöschbacher "Zweiten" folgte tags darauf die erwartet hohe 2:9-Niederlage. Den zweiten Sieg gab es bei der DJK Rüppurr - ein sicheres 9:1 trotz des Fehlens von Simon Schuster und Timmo Bonfanti.

Das neue TV-Team scheint gut aufgestellt, ist sogar durch den jungen Abinayan Umapathisivam auf Position zwei noch stärker geworden. Dieser spielte beim TV Bad Rappenau in der Regionalliga ("Dort wurde er sehr gut gefördert!"), wechselte dann für ein Jahr zum TV Odenheim ("wo es nicht so gut für ihn lief") und kehrte nun wieder zum TV zurück. "Bei uns hat er das Tischtennisspiel gelernt", sagt Vanderroth. Umapathisivam führte sich recht gut ins Sinsheimer Sextett ein. Dieses hat das große Plus, bei Ausfällen auf eine stärkere Zweite zurückgreifen zu können. In Rüppurr machten Sevan Haritounian und Volker Abele ihre Sache gut und holten zwei Punkte, wie Uwe Vanderroth vermelden konnte.

Nichts mit dem Abstieg zu tun haben dürfte, so glaubt der Abteilungsleiter des TV, der zweite Sinsheimer Vertreter in der Verbandsklasse - die TTG Neckarbischofsheim II. "Aber die sind ja eine Mannschaft, bei der man nie so richtig weiß, wie sie aufgestellt ist", sagt Vanderroth. Zum Saisonauftakt gab die Neckarbischofsheimer Oberliga-Reserve zumindest gegen die hoch eingeschätzte Regionalliga-Reserve der Wöschbacher eine respektable Vorstellung ab und unterlag lediglich 6:9.

Die "Zweite" der TTG Neckarbischofsheim liegt nach dem ersten Spiel auf Platz acht in der elf Mannschaften umfassenden Verbandsklasse Süd und schlägt am kommenden Samstag beim TTC Odenheim auf. Der TV Sinsheim ist mit 4:2 Punkten Dritter und hat am Freitagabend ab 20.15 Uhr den TTC 'Kleinsteinbach/Singen II zu Gast. Das Feld führt der TTC MutscheIbach mit 4:0 Punkten an.

 

RNZ - 08.04.2016 - Asse an der Platte

TV Sinsheim holt sich den Titel in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte - 9:4 gegen Kirrlach

Die Tischtennis-Spieler des TV Sinsheim dürfen jubeln: Die angestrebte Meisterschaft in der Bezirksliga wurde durch einen 9:4-Erfolg beim Tabellendritten TV Kirrlach in trockene Tücher gepackt. Der Aufstieg in die Verbandsklasse kann vorbereitet werden. Doch nicht nur das: "Wir können gleich drei Meisterschaften und Aufstiege feiern", zieht Abteilungsleiter Uwe Vanderroth ein äußerst positives Saisonkurzfazit.

Den Sieg in Kirrlach haben die TVler natürlich gefeiert, war doch nach dem 9:4 schon ein gewisser Druck abgefallen. Die Sinsheimer, als Tabellenerster in die Partie gegangen, durften sich bei Punktgleichheit mit dem Zweiten TTC Kronau keinen Ausrutscher leisten. Die Konkurrenz hatte ihr Match beim TV Helmsheim bereits mit 9:0 absolviert gehabt, als es in der Kirrlacher TV -Halle erst so richtig spannend wurde. 3:2 führten hier die Kirrlacher nach den Doppeln (Siege durch Kargakis/Jungblut sowie Seifert/Vanderroth) und den Einzeln am vorderen Paarkreuz. Letztere gingen nach fünf Sätzen an die besonders motivierten Gastgeber. Null Punkte aus dem ersten Paarkreuz, der ausgewiesenen Stärke der Sinsheimer, das gab es in dieser Runde noch nicht. Sollten sich die Sinsheimer doch noch abfangen lassen und in die harte Relegation gehen müssen?

Doch dann schlug die Stunde der anderen TVler. Marc Seifert und Uwe Vanderroth rangen in jeweils fünf Sätzen ihre Gegenüber nieder. Ulf Jungblut und Timmo Bonfanti benötigte nur vier. "So stand es nach den Doppeln und der ersten Einzelserie 6:3 für uns", freute sich Teamsprecher' Vanderroth. Georgios Kargakis brach dann mit seinem 3:0-Erfolg im Spitzeneinzel endgültig das Eis, und Ulf Jungblut sowie Marc Seifert beendeten mit ihren klaren Siegen nach exakt drei Stunden das Spiel und die Saison. Der TV Sinsheim hatte sein Meisterstück perfekt gemacht.

Für Uwe Vanderroth war diese Begegnung ein Spiegelbild der ganzen Saison. Das TV-Sextett war als geschlossene Mannschaft aufgetreten - dies nicht nur in den Verbandsspielen, sondern auch in den wöchentlichen Trainingsabenden. Hier wurde der Grundstock für den Erfolg gelegt. Die Harmonie spiegelte sich auch in den Spielen wieder: 17 der 18 Begegnungen wurden mit der Stammformation gespielt. Nur einen einzigen Ausrutscher (Niederlage beim VfB Adersbach) hatten sie sich in der ganzen Runde geleistet, dazu gab es zweimal ein 8:8.

Die offizielle Meisterschaftsfeier wird folgen, zusammen mit der TV-Zweiten, die vorzeitig die Kreisliga für sich entschied, und der TV-Dritten, die zu dieser Runde gebildet worden war und ohne Punktverlust die Kreisstaffel D2 gewann. Alle drei TV-Teams auf Platz eins. Ein großartiger Erfolg.

  

Ein starkes Team - von links: Georgios Kargakis, Marc Seifert, Simon Schuster, Timmo Bonfanti, Uwe Vanderroth und Ulf Jungblut 

 

RNZ - 18.03.2016 - TV Sinsheim erkämpft sich ein 8:8 gegen den TTC Kronau

Der TV Sinsheim bleibt Tabellenführer der Tischtennis-Bezirksliga und trotzte seinem punktgleichen Verfolger TTC Kronau in einem hart umkämpften fast vierstündigen Match ein 8:8-Unentschieden ab. „Es war beste Unterhaltung“, freute sich einer der vielen Zuschauer nach dem Spitzenspiel. „Die Zuschauerresonanz war groß wie noch nie in der Bezirksliga“, sagte Uwe Vanderroth. Letztendlich war der TV-Abteilungsleiter mit dem Ergebnis zufrieden: „Unsere Ausgangsposition hat sich nicht verschlechtert. Kronau muss auf einen Ausrutscher von uns hoffen.“

 

Das Spitzenspiel begann, wie es endete – höchst spannend. „Es wird sehr eng werden. Wenn wir dieses Doppel gewinnen, reicht es vielleicht für ein Unentschieden.“ Marc Seifert/Uwe Vanderroth machten Ulf Jungblut den Gefallen. Sinsheim führte 2:1 und erhöhte durch Siege in den Spitzeneinzeln gar auf 4:1. Der stimmgewaltige Kronauer Anhang war verstummt – die Gastgeber im Aufwind. Doch nur vorübergehend. 5:4 hieß es nach der ersten Serie, und am Ende der zweiten Serie lagen die Kronauer gar 8:7 vorne. Die Emotionen und Spannung stiegen genauso, wie die Zuschauerzahl – darunter auch Spieler anderer Bezirksligisten – immer größer wurde. So setzte das Schlussdoppel dem hochstehenden Match die Krone auf. Kargakis/Jungblut rangen mit 3:1 ihre Gegner nieder und rissen letztendlich doch noch das 8:8 aus dem Feuer. Diese hatten zuvor bereits ihr erstes Einzel gewonnen. Aus den Einzelpartien steuerten Simon (zwei), Georgios Kargakis, Timmo Bonfanti und Ulf Jungblut die weiteren Punkte für den TVS bei.

 

Überragend auf Sinsheimer Seite war Simon Schuster. „Er ist momentan in einer überragenden Form“, kommentiert Uwe Vanderroth die Leistung des in der Rückrunde auf Position zwei nach vorne gerückten Modellathleten.

  

RNZ - 02.03.2016 - TV Sinsheim im Stile eines Topteams

Tabellenführer der Bezirksliga Mitte gewinnt das Derby gegen Reihen mit 9:2

Der TV Sinsheim ließ sich in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte im Derby beim TTC Reihen nicht überraschen und verteidigte mit einem 9:2 die Tabellenführung. So wie Reihen erging es dem VfB Adersbach beim Zweiten TTC Kronau. Mit einer 1:9-Packung .mussten die Kraichgauer den Nachhauseweg antreten. Somit änderte sich in der Tabelle für die benannten Teams nichts. Der vierte Sinsheimer Club in dieser Klasse, der TTV Rohrbach, war spielfrei.

Stark ersatzgeschwächt angetreten, hatte der VfB Adersbach beim Zweiten keine Chance. Lediglich das Doppel Straub/Lackner konnte während des zweistündigen Spieles über den Ehrenpunkt jubeln. Alle anderen gingen teils sehr klar an die Kronauer.

In zweieinhalb Stunden war das Derby beim TTC Reihen entschieden. Der TV Sinsheim gab dabei lediglich ein Doppel (Sieg durch die TTCler Bender/Morick) und ein Einzel (Jan Wachsmuth rang Georgios Kargakis in fünf Sätzen nieder) ab. Die neun TV Punkte holten Kargakis/Jungblut, Seifert/Vanderroth, Simon Schuster (zwei), Timmo Bonfanti, Ulf Jungblut, Georgios Kargakis, Uwe Vanderroth und Marc Seifert.

Mit 25:3 Punkten führt der TV Sinsheim das Feld an - gleichauf mit dem TTC Kronau, der Zweiter ist. Der VfB Adersbach (14:14) ist Vierter, der TTC Reihen (12:16) belegt Platz sieben. Der TTV Rohrbach (8:20) bleibt Vorletzter.

 

RNZ - 27.01.2016 - Jubel in Adersbach

VfB schlägt im Derby Spitzenreiter TV Sinsheim mit 9:6

Nackenschlag für den TV Sinsheim in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte: Der ungeschlagene Vorrundenmeister bezog im Lokalderby beim VfB Adersbach mit 6:9 seine erste Saisonniederlage. Das ermöglichte zum einen dem TTC Kronau (17:3 Punkte) und dem TV Kirrlach (15:5), dem Tabellenführer (19:3) auf die Pelle zu rücken. Zum anderen konnte sich der siegreiche VfB mit einem ausgeglichenen Punktestand (10:10) auf Position fünf vorarbeiten.

Die im Kampf um den Klassenerhalt stehenden Adersbacher hatten sich gegen die favorisierten Gäste nichts ausgerechnet. „Die sind die Stärksten in dieser Liga“, sah VfB-Abteilungsleiter Uwe Lackner nicht einmal eine Außenseiterchance. „Und nach dem 9:1 der Sinsheimer gegen den TV Helmsheim eine Woche zuvor, der unsere Kragenweite ist, konnten wir uns erst recht nichts ausrechnen“, erklärte Claus Schüle. Doch schon in den Doppeln kam es anders: Keller/Schüle und Gruidl/Ludwig brachten die Gastgeber bei einer Niederlage (gegen Kargakis/Jungblut) mit 2:1 in Führung. Dann schlug die Stunde von Sebastian Keller. Adersbachs Nummer eins ließ beiden Sinsheimer Spitzenspielern keine Chance. In jeweils drei Sätzen fertigte Keller Simon Schuster und Georgios Kargakis ab. Und auch im hinteren Paarkreuz, wo die Gäste ebenfalls als chancenlos galten, durften die VfBler jubeln. "Es lief bei uns schon in den Doppeln, und das setzte sich in den Einzeln fort. Diesen Vorteil gaben wir nicht mehr ab, obwohl es beim Stande von 7:6 nochmals eng und spannend wurde", sagte Claus Schüle und lobte „unsere Oldies“.

Bei diesem knappen, entscheidenden Spielstand wiederholte Uwe Lackner das, was in der ersten Serie Peter Ludwig gelungen war: Ein Fünfsatzsieg über den immer nervöser werdenden Ex-Adersbacher Timmo Bonfanti. „Ja, es hätte sogar noch höher ausfallen können“, erklärte Claus Schüle und verwies auf die beiden vergebenen Matchbälle von ihm (gegen Ulf Jungblut) und Nico Straub (gegen Georgios Kargakis). Die weiteren Adersbacher Punkte gingen auf das Konto von Claus Schüle und Karsten Gruidl, bei Sinsheim auf Jungblut (zwei), Kargakis, Uwe Vanderroth, Simon Schuster und Kargakis/Jungblut.

In einem weiteren Derby besiegte der TTC Reihen erwartungsgemäß den TTV Rohrbach mit 9:6 und verteidigte den vierten Tabellenplatz mit 11:11 Punkten. Den Sieg brachten Bender/Morick, Wachsmuth/Bonatz, Julian Queren, Matthias Morick (beide zwei), Jan Wachsmuth, Julian Queren und Andre Bender unter Dach und Fach, während bei Rohrbach Stefan Heinle/Jürgen Stötzel, Jürgen Stötzel und Achim Heinle (je zwei) und Daniel Brox siegten.

 

RNZ - 02.12.2015 - TV Sinsheim ist Herbstmeister

9:5-Triumph im Spitzenspiel gegen TV Kirrlach

 Der TV Sinsheim ist Herbstmeister in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte. Ein sicherer Erfolg im Spitzenspiel über den TV Kirrlach I ebnete ihm den Weg zur ungefährdeten Vorrundenspitzenposition - genauso sicher und problemlos wie Kargakis & Co das 9:5unter Dach und Fach gebracht haben. Von den bislang neun absolvierten Begegnungen beendeten die TVler acht als Sieger. Auch das neunte ging nicht verloren, denn zum Auftakt hatten sie beim TV Helmsheim ihre Nummer zwei (Ulf Jungblut) nicht dabei und mussten sich mit einem 8:8 zufrieden geben.

Schon vor der Runde wurden die Sinsheimer, die sich mit dem Ex-Rohrbacher Timmo Bonfanti verstärkt hatten, zu den Meisterschaftskandidaten gezählt. Dass sie nun aber eine derart konstante und erfolgreiche Leistung abliefern, überrascht und imponiert zugleich. „Das ist ein Impuls für uns, so weiterzuarbeiten“, nimmt Uwe Vanderroth die erste Saisonhälfte als Motivation für die Rückrunde mit und bescheinigt dem Team einen überaus starken Trainingswillen. „Mit zwei Punkten Vorsprung, vielleicht werden es auch drei oder vier, je nachdem wie die Spiele am Wochenende ausgehen, können wir beruhigt weiterarbeiten. Aber der Sieg über Kirrlach war noch keine Vorentscheidung.“ Der Sinsheimer Mannschaftssprecher sieht nach wie vor Kirrlach und Kronau als harte Widersacher an.

Auch im Spitzenspiel konnten die Sinsheimer auf ihre Doppelstärke bauen. Kargakis/Jungblut und Schuster/Bonfanti sorgten für eine 2:1-Führung, die Georgios Kargakis, Marc Seifert, Simon Schuster und Timmo Bonfanti in der ersten Einzelserie auf 6:3 ausbauten. Selbst als Georgios Kargakis sein Einzel im Spitzenspiel der zweite Serie abgeben musste, warf dies die Gastgeber nicht aus der Bahn. Ulf Jungblut, Simon Schuster und Timmo Bonfanti sicherten die noch ausstehenden Punkte, wobei die Kirrlacher in keiner Phase aufsteckten und vor allem in den letzten beiden Partien den Sinsheimern jeweils fünf Sätze abforderten. Nach knapp drei Stunden stand das 9:5 fest – „ein verdienter Sieg“, wie es Uwe Vanderroth bezeichnet. Nun haben die Sinsheimer rund sechs Wochen Spielpause, ehe am 15. Januar mit dem Heimspiel gegen den TV Helmsheim die Rückrunde eröffnet wird.

 

RNZ - 27.03.2014 - TV Sinsheim bleibt in der Bezirksliga

Der TV Sinsheim hat sich durch einen Sieg gegen den TTV Rohrbach die weitere Zugehörigkeit zur Tischtennis-Bezirksliga gesichert. Nach den Ergebnissen des vorletzten Spieltages steht nur noch die Vergabe der Vizemeisterschaft aus. Hier kommt es zum regelrechten Finale zwischen dem TV Kirrlach und dem TV Odenheim II. Alle anderen Entscheidungen sind gefallen. Meister TV Bad Rappenau II gab sich auch gegen den FV Wiesental im 17. Pflichtspiel keine Blöße. Der TV Forst spielt in der Relegation um den Klassenverbleib. Schlusslicht TTC Kronau geht in den Bezirk Bruchsal zurück. Der VfB Adersbach bezog eine hohe Heimniederlage gegen die Odenheimer Reserve.

Mit einem überraschend hohen 9:1 im Derby gegen den TTV Rohrbach hat der TV Sinsheim eine Zittersaison doch noch erfolgreich abschließen können. Auch die relativ kurze Spieldauer von etwas mehr als zwei Stunden überraschte, genauso die Tatsache, dass die Rohrbacher lediglich neun Sätze gewinnen konnten. Die stark ersatzgeschwächten Gäste gaben bereits die Doppel ab, um erst im vierten Einzel durch Achim Heinle zum Ehrenpunkt zu gelangen. Für den TV Sinsheim punkteten Kargakis/Jungblut, Schuster/Abele, Vanderroth/Rupp, Georgios Kargakis (zwei), Ulf Jungblut, Simon Schuster, Manfred Rupp und Volker Abele.

Gegen den TV Odenheim holte der VfB Adersbach durch Sebastian Keller nach einem sicheren Dreisatzsieg den Ehrenpunkt bei der 1:9-Heimneiderlage, die schon nach 115 Minuten feststand. Der Tabellenvierte FV Wiesental lieferte dem TV Bad Rappenau einen beherzten Kampf, doch mussten Marc-Tell Tabbat & Co nach etwas mehr als drei Stunden Spielzeit die Überlegenheit des Meisters anerkennen. Knapp ging es zum Auftakt in den Doppeln zu, aus denen die Rappenauer dank 3:1- bzw. 3:2-Siegen von Kai Kappe/Dominik Rau und Abinayan Umapathisivam/Sebastian Staat mit einer 2:1-Führung gingen. Danach folgten fünf Einzelsiege in Folge durch Kai Kappe, Marvin Jerkovic, Gerd Chrzanowski, Abinayan Umapathisivam und Sebastian Staat zum 7:1. Die restlichen beiden Punkte holten Kai Kappe und Gerd Chrzanowski.

Stellen sich für den abschließenden Spieltag am Wochenende folgende Fragen: Bleibt der TV Bad Rappenau II auch beim TSV Karlsdorf II ungeschlagen? Wie stecken der TTV Rohrbach und der VfB Adersbach ihre 1:9-Pleiten weg? Beide müssen gegen die Kellerkinder (TV Forst bzw. TTC Kronau) antreten.

 

RNZ - 25.02.2014 - Adersbacher Nachbarschaftshilfe

Wer wird Zweiter und wer geht in die Abstiegsrelegation? Auf diese beiden Fragen kann das Geschehen in der Tischtennis-Bezirksliga reduziert werden, nachdem sich der TV Bad Rappenau II mit dem 9:3-Erfolg über den Verfolger TV Kirrlach Rang eins gesichert hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage rückt der TV Sinsheim in den Blickpunkt. Er tut sich bekanntlich in dieser Runde sehr schwer. Am vergangenen Freitag brachte der Verein keine Mannschaft auf die Beine. Kurzfristig waren drei Stammspieler ausgefallen. Genügend Ersatz konnte der TV nicht bekommen, so dass das angesetzte Heimspiel gegen den TTC Odenheim II mit 0:9 gewertet wurde. Der Gegner hat jetzt im Kampf um den Relegationsplatz nur noch einen Zähler weniger als die Sinsheimer auf dem Konto.

Dass Forst nicht bereits an diesem Spieltag am TV Sinsheim vorbeiziehen konnte, ist dem VfB Adersbach zu verdanken, der dieses Duell mit 9:3 gewonnen und somit vielleicht entscheidende Nachbarschaftshilfe geleistet hat. Der VfB verbesserte sich durch diesen siebten Saisonsieg mit 16:14 Punkten auf den fünften Tabellenplatz. Dabei überflügelt er wieder den spielfreien TTV Rohrbach (13:15).

Der VfB Adersbach ließ sich von Beginn an von den Forstern nicht in Bedrängnis bringen, ging mit einer 2:1-Führung aus den Doppeln und konnte schon in der ersten Einzelserie durch eine 4:2-Bilanz den Weg zu einem klaren Sieg ebnen. Die erforderlichen drei Punkte wurden dann bereits durch die Positionen eins bis drei errungen. Erfolgreich waren in diesem Spiel Sebastian Keller/Christian Huck und Nico Straub/Florian Ochsenschläger in den Doppeln sowie Sebastian Keller Nico Straub, Claus Schüle (je zwei Siege) und Karsten Gruidl.

 

RNZ - 22.02.2014 - TV Bad Rappenau lässt sich nicht aufhalten

Tischtennis-Bezirksliga: Sieg auch beim Tabellendritten - TV Sinsheim muss nach Niederlage um Klassenerhalt bangen

Vier Spieltage vor Rundenende sind in der Tischtennis-Bezirksliga einige Vorentscheidungen gefallen: Der TV Bad Rappenau II blieb auch am 14. Spieltag ungeschlagen und setzte sich beim hoch eingeschätzten TTC Odenheim II mit 9:5 durch. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TV Kirrlach konnten die Badestädter gestern Abend die Meisterschaft endgültig perfekt machen. Das Ergebnis lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Der TV Sinsheim unterlag dagegen beim Tabellenvorletzten TTC Forst mit 6:9 und hat damit nur noch einen Zähler Vorsprung vor dem Relegationsplatz. Punkten konnten dagegen der TTV Rohrbach durch einen 9:7-Sieg über den TSV Karlsdorf II und der VfB Adersbach durch ein 8:8 gegen den FV Wiesental. Beide haben mit dem Abstieg nichts mehr zu tun.

Zum Duell beim Tabellendritten TTC Odenheim holten die Rappenauer Altmeister Gerd Chrzanowski mit all seiner Erfahrung ins junge Team. Das sollte sich auch auszahlen, denn es bahnte sich das erwartet schwere Spiel an. Mit einem 1:2- Rückstand mussten die Rappenauer auch in die erste Einzelserie starten, die sie aber mit einem 5:4 abschlossen. Nachdem aber Dominik Rau wie zuvor Kai Kappe gegen die Odenheimer Nummer eins nicht gewinnen konnten, stand die Partie auf Messers Schneide. Marvin Jerkovic und Gerd Chrzanowski sorgten aber mit ihren 3:1- bzw. 3:0-Siegen für klare Verhältnisse. Den Matchball verwandelte wenig später Abinayan Umapathisivam. Die anderen Punkte hatten zuvor Kappe/Rau, Dominik Rau, Abinayan Umapathisivam und Kai Kappe gesichert.

Der VfB Adersbach musste das letzte Doppel beim FV Wiesental unbedingt gewinnen, um einen Punkt zu holen. Im Duell der Spitzendoppel schafften Sebastian Keller/Christian Huck dann einen Fünf-Satz-Sieg und sorgten für das 8:8. Die Adersbacher Punkte gingen auf die Konten von Nico Straub, Claus Schüle (je 2), Christian Huck und Sebastian Keller.

Auch erst im letzten Spiel fiel die Entscheidung in der Partie des TTV Rohrbach gegen den TSV Karlsdorf II. Hier waren es dann Reinhard Pawelzik/Jürgen Stötzel, die das 9:7 in trockene Tücher brachten. Nachdem eingangs Reinhard Pawelzik/Jürgen Stötzel und Thomas Köppel/Achim Heinle eine 2:1-Führung ermöglicht hatten, ging die erste Einzelserie mit 4:2 an die Gäste, die nun mit 5:4 in Führung lagen. Vier Siege in Folge drehten wieder das Geschehen zugunsten der Rohrbacher.

Gegen den TV Forst wollten sich die Sinsheimer mit einem Sieg aus der misslichen Tabellensituation befreien. Es klappte nicht, obwohl es für den TV Sinsheim zunächst gut aussah. Kargakis/Jungblut im Doppel und in ihren Einzeln sowie Uwe Vanderroth sorgten für eine 4:2-Führung. Die drei anderen Einzel gingen jedoch verloren, so dass Forst mit 5:4 vorne lag. Auch hier waren Ulf Jungblut und Georg Kargakis eine Bank und brachten die Sinsheimer wieder mit 6:5 in Führung. Doch mehr war nicht drin.

 

RNZ - 15.02.2014 - Rohrbacher Serie gerissen

Tischtennis-Bezirksliga: VfB Adersbach gewinnt Stadtderby

Im vierten Rückrundenspiel riss beim TTV Rohrbach die Positivserie: 6:9-Niederlage beim FV Wiesental. Dafür punktete in der Tischtennis-Bezirksliga der VfB Adersbach mit einem 9:4-Erfolg im Stadtderby gegen den TV Sinsheim. Der TV Bad Rappenau II verteidigte mit einem 9:2-Sieg über den TV Forst die Tabellenführung.

Wieder führte Kai Kappe ein sehr junges Team an die Tische. Zwischen 15 und 19 Jahren alt waren seine Mannschaftskameraden. Nach den Doppeln lagen die Badestädter mit 1:2 zurück. Doch in den Einzeln ging kein einziges Spiel verloren. Für die Bad Rappenauer punkteten das Doppel Kappe/Rau, Kai Kappe und Dominik Rau mit zwei Siegen sowie Marvin Jerkovic, Abinayan Umapathisivam, Sebastian Staat und Mario Majic.

Im Derby beim VfB Adersbach waren Ulf Jungblut und Georgios Kargakis wieder eine Bank beim TV Sinsheim. Auf ihre Konten gingen alle vier Punkte, zunächst in den Eingangsdoppeln und dann jeweils durch einen Einzelsieg. Viel ausgeglichener besetzt präsentierten sich die Gastgeber, die durch die Doppelerfolge von Sebastian Keller/Christian Ruck und Claus Schüle/Karsten Gruidl auf die Siegerstraße kamen und durch die nachfolgenden Einzelerfolge von Sebastian Keller, Claus Schüle (je zwei), Karsten Gruidl, Florian Ochsenschläger und Nico Straub sich nicht mehr davon abbringen ließen. Damit glichen die VfBler im 13. Spiel wieder ihre Punktebilanz auf 13:13 aus und überflügelten wieder den TTC Rohrbach. Der besitzt nach der 6:9-Niederlage in Wiesental auf Platz sieben 11:15 Punkte.

4:5 lagen die Rohrbacher in Wiesental nach der ersten Serie zurück, obwohl sie mit einem 2:1 zuvor aus den Doppeln gekommen waren. In der zweiten Serie konnten die Rohrbacher lediglich noch zwei Punkte hinzufügen, wenngleich sie bis zum vorletzten Vergleich bei einem Spielstand von 6:7 noch alles offen hielten. Für Rohrbach holten Reinhard Pawelzik/Jürgen Stötzel, Achim Heinle/Timmo Bonfanti, Reinhard Pawelzik, Timmo Bonfanti, Jürgen Stötzel und Achim Heinle die Punkte.

An diesem Wochenende stehen für die Sinsheimer Kreisvereine in der Bezirksliga wegweisende Spiele an. So kann der TV Sinsheim beim Vorletzten TV Forst einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Der TV Bad Rappenau II möchte sich beim Tabellendritten TTC Odenheim II auf dem Weg zur Meisterschaft nicht aufhalten lassen. Alles möglich ist in den Partien zwischen Wiesental und Adersbach sowie Rohrbach gegen Karlsdorf II.

 

RNZ - 07.02.2014 - Rappenau mit Riesenschritten

Auch der TV Sinsheim konnte den Spitzenreiter nicht stoppen

Mit fünf Punkten aus den drei absolvierten Rückrundenspielen ist der TTV Rohrbach auf einem erfolgreichen Weg aus der Abstiegszone ins gesicherte Mittelfeld der Tischtennis-Bezirksliga. Diesmal besiegten die Rohrbacher im Lokalderby den VfB Adersbach mit 9:4 und überflügelten den Gegner dadurch in der Tabelle. Spitzenreiter TV Bad Rappenau II ist nach dem 9:3-Erfolg beim TV Sinsheim weiterhin ungeschlagen.

"Wir wollen so schnell wie möglich den Aufstieg in die Verbandsklasse perfekt machen", unterstrich Mannschaftskapitän Kai Kappe nach dem Rappenauer Sieg in Sinsheim. Das junge aus der Bäderstadt konnte auch von den Routiniers des TV Sinsheim nicht in Verlegenheit gebracht werden.

Neben einem Doppel gaben die Rappenauer in Sinsheim nur noch zwei Einzel ab. Für den Tabellenführer punkteten Kai Kappe, Dominik Rau und Marvin Jerkovic mit je zwei Siegen, Abinayan Umapathisivam, Kappe/Rau und Umapathisivam/Sebastian Staat. Die Sinsheimer Punkte holten Ulf Jungblut und Georgios Kargakis im Doppel sowie Manfred Rupp und Volker Abele in den Einzeln.

Überraschend klar setzte sich der TTV Rohrbach gegen den VfB Adersbach mit 9:4 durch. Schon in den Doppeln hatten die Gastgeber Vorteile und gingen in der ersten Einzelserie sogar mit fünf Siegen aus sechs Spielen vom Tisch. Nachdem dann der VfB in der zweiten Serie die beiden Spitzenspiele gewonnen hatte, machten die beiden Heinle-Brüder den Sieg für den TTV nach knappen drei Stunden perfekt.

Die vier Adersbacher Punkten gingen auf die Konten von Sebastian Keller/Christian Huck, Sebastian Keller (2) und Nico Straub. Die neun Rohrbacher Punkte schrieben sich Reinhard Pawelzik/Jürgen Stötzel, Achim Heinle/Timmo Bonfanti, Achim und Stefan Heinle (je 2), Reinhard Pawelzik, Timmo Bonfanti und Thomas Köppel gut.

 

RNZ - 31.01.2014 - TV Sinsheim macht wichtigen Schritt

Tischtennis-Bezirksliga: Neue Hoffnung im Abstiegskampf - TTV Rohrbach schockt Favoriten

Das war etwas für das Selbstwertgefühl. In zwei Spielen der Rückrunde blieb der TTV Rohrbach ungeschlagen und holte drei Punkte gegen die jeweils hoch favorisierten Teams aus Kirrlach und Odenheim, die in der Tabelle der Bezirksliga auf den Positionen zwei und drei angesiedelt sind.

Zunächst musste der Tabellenzweite TV Kirrlach dran glauben. Mit 9:5 wurde dieses Sextett besiegt. "Jetzt zeigt die Mannschaft ihr wahres Gesicht", freute sich Achim Kasper, und die Anhänger begeisterten sich in der Kreuzgrundhalle an dem Erfolg. Der TTV Rohrbach ist auf dem Weg ins gesicherte Mittelfeld.

Dort befindet sich bereits der VfB Adersbach, der aber gegen Herbstmeister TV Bad Rappenau II keine Gewinnchance hatte. Erfreuliches gabs endlich mal wieder vom TV Sinsheim. Im Kellerduell wurde der TTC Kronau mit 9:7 besiegt und im Kampf um den Klassenerhalt neue Hoffnung getankt.

Den Rohrbacher Tischtennisspielern stand der Siegeswille ins Gesicht geschrieben. Nach dem 8:8 beim Tabellendritten Odenheim und dem guten Start in die Partie gegen Kirrlach wurde es plötzlich wieder eng. Der Gast hatte durch drei Sieg in Folge auf 6:5 verkürzt. Doch gelang es den TTVlern in dieser brenzligen Situation zu kontern. Mit drei Siegen durch Achim und Stefan Heinle sowie Timmo Bonifanti wurde nach knapp drei Stunden Spielzeit das 9:5 sichergestellt. Zuvor hatten Pawelzik/Stötzel, A. Heinle/Bonfanti, Reinhard Pawelzik, Stefan Heinle, Achim Heinle und Timo Bonfanti die ersten sechs Punkte geholt. "Die Mannschaft ist besser als ihr Tabellenplatz", sah sich Vorsitzender Kasper bestätigt. Er glaubt, dass Pawelzik & Co in der Rückrunde wenige Spiele verlieren werden. Seiner Meinung nach war in der Vorrunde auch Pech dabei, vor allem sei der Start durch mehrere knappe Niederlagen nicht geglückt. Am morgigen Samstag kommt es nun zum Lokalderby gegen den VfB Adersbach, den unmittelbaren Tabellennachbarn. Sicherlich ein hochinteressanter Vergleich.

Der TV Bad Rappenau II ließ dem VfB Adersbach keine Chance. In rund zwei Stunden wurden sie in eigener Halle mit 9:1 besiegt. Lediglich Sebastian Keller/Christian Huck gewannen ihr Doppel und sorgten für den Ehrenpunkt. Die Überlegenheit des ungeschlagenen Herbstmeisters wurde auch im Satzverhältnis deutlich. Lediglich acht Sätze gingen an den VfB. Die Punkte für Rappenau holten die Doppel Kappe/Rau, Umapathisivam/Staat sowie Dominik Rau (2), Kai Kappe, Abinayan Umapathisivam, Marvin Jerkovic, Mario Majic und Sebastian Staat. Damit bleibt Rappenau II als einzige Mannschaft der Tischtennis-Bezirksliga ungeschlagen.

Den erhofften Sieg schaffte der TV Sinsheim beim Schlusslicht, doch stand diese Partie lange auf des Messers Schneide und wurde erst im allerletzten Spiel, dem Vergleich der beiden Einserdoppel mit Ulf Jungblut/Georgios Kargakis, in vier Sätzen entschieden. Sinsheim war mit einem 2:1-Vorsprung (Kargakis/Jungblut und Schuster/Abele) erfolgreich aus den Doppeln herausgegangen und durch drei Punkte von Kargakis, Jungblut und Simon Schuster mit 6:5 in die zweite Serie gestartet. Hier legte dieses Dreigestirn durch drei weitere Einzelsiege den Grundstock zumindest für einen Punkt. Dass es deren zwei wurden, ist dem Sinsheimer Paradepaar zu verdanken, das im abschließenden Doppel den neunten Punkt nach insgesamt vier Stunden Spielzeit sicherstellte. Damit machte der TV Sinsheim den ersten wichtigen Schritt zu einem erfolgreichen Kampf gegen den Abstieg.

 

RNZ - 25.01.2014 - Das erste Schlüsselspiel

TV Sinsheim kämpft um den Klassenerhalt

Auch nach der zweiten Rückrundenniederlage des TV Sinsheim in der Tischtennis-Bezirksliga Mitte – dem 5:9 gegen den TSV Karlsdorf II folgte ein 3:9 gegen den FV Wiesental – blickt Uwe Vanderroth zuversichtlich dem Klassenerhalt entgegen." Wir tun uns in dieser Saison etwas schwer", bekennt der TV-Abteilungsleiter, meint aber, "wir sind nicht schlechter geworden". Vielmehr habe er eine erhebliche Wettbewerbsverschärfung und Leistungssteigerung in der Bezirksliga festgestellt. "Mit dem TTV Rohrbach kam ein Verbandsklassenabsteiger in die Liga, dazu haben die anderen Mannschaften alle aufgerüstet."

Wenn die Sinsheimer gegen Wiesental dann noch zwei Ausfälle zu verkraften haben, wird es schwer. So mussten Georg Lutz und Mathias Dethart aushelfen. Und sie sorgten gleich in den Eröffnungsdoppeln nach Ulf Jungblut/Georgios Kargakis für den zweiten Sinsheimer Punkt. Danach konnte aber lediglich noch Simon Schuster einen Punkt aus den Einzeln beisteuern. Das Team um den Ex-Sinsheimer Marc-Tell Tabbat erwies sich hier als zu stark.

Die Hoffnungen setzt Uwe Vanderroth auf die Spiele gegen die Mitabstiegskonkurrenten. "Wenn wir gegen TTC Kronau und TV Forst gewinnen, bin ich guten Mutes." Zumal es nur einen Absteiger gibt und der Vorletzte in die Relegation geht. "Noch stehen wir nicht auf einem Abstiegsplatz." Doch weiß der TV -Abteilungsleiter, dass die Forster sich für die Rückrunde mit einem Neuzugang verstärkt haben. Am Sonntag wird es beim ersten Schlüsselspiel in Kronau also ernst. Die Partie gegen Forst folgt in zwei Wochen.

Unterdessen kümmert sich Uwe Vanderroth auch um den Nachwuchs. „Nachdem erfolgreichen Schnupperkurs in der Theodor-Heuss-Schule kommen relativ viele Kinder zu den Trainingsabenden (montags von 19 bis 20 Uhr und freitags von 18 bis 19.30 Uhr) in die Turnhalle der Theodor-Heuss-Schule." Vanderroth kümmert sich selbst um die Teilnehmer. Auch hier ist er optimistisch. "Wir wollen mit der Jugend etwas tun. Mal sehen was hängen bleibt. Aber erst in eins, zwei Jahren wird man sehen können, was daraus geworden ist."

 

RNZ - 19.12.2013 - Begeisterung für Tischtennis geweckt

TV Sinsheim veranstaltete Aktionstag an der Heuss-Schule

Die Tischtennis-Abteilung des TV Sinsheim hatte 130 Schüler der Theodor-Heuss-Schule zu einem Aktionstag eingeladen. Begleitet wurde die Veranstaltung vom Schnuppermobil des Deutschen Tischtennisbundes (DTTB), das ein ganzes Auto mit Utensilien zum Anguckenund Ausprobieren mitgebracht hatte: kleine Schläger, Mini-Tische, Roboter und vieles mehr. "Wir wollen die Kinder für den Tischtennissport begeistern und für uns gewinnen", sagte Abteilungsleiter Uwe Vanderroth. Sechs Schulklassen des vierten und fünften Schuljahres nahmen teil. Betreut und trainiert wurden die Jugendlichen von Alexander Murek (DTTB) sowie Nora Schweda, Ebba Niendorf und Uwe Vanderroth von der Tischtennis-Abteilung. In der Turnhalle wurde ein abwechslungsreicher Parcoursaufgebaut. und nach einer kurzen Einführung stürmen alle mit Begeisterung an die Tischtennistische. Die Schulstunden gingen viel zu schnell vorüber. "Ich kann mir vorstellen, dass das nicht der letzte Aktionstag mit der Theodor-Heuss-Schule war. Vielleicht können wir die Kooperation auch anders gestalten", so Uwe Vanderroth. Wer Interesse hat, kann sich beim Abteilungsleiter (Tel. 072611978666 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) sowie im Internet (www.tv-sinsheim.de) informieren.

Sechs Schulklassen nahmen am Aktionstag mit dem DTTB-Schnuppermobil teil.   

 

RNZ - 22.05.2013 - Dritte Meisterschaft in Folge

Der TV Sinsheim II hat sich souverän die Meisterschaft in der Tischtennis-Kreisklasse B Nord geholt und steigt damit in die Kreisklasse A auf. Es ist nach den Titelgewinnen 2011 in der D-Klasse und 2012 in der C-Klasse bereits die dritte Meisterschaft in Folge. Nach 18 Spieltagen standen 36:0 Punkte zu Buche. Verfolger VfB Epfenbach lag sieben Punkte zurück. Eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein gut besetzter Kader waren die Erfolgsfaktoren. Uwe Vanderroth, Manfred Rupp und Matthias Dethart blieben sogar die ganze Runde ungeschlagen. Nur acht Doppel wurden abgegeben. Wie der Kader für die A-Klasse aussehen wird, steht noch nicht fest, da die Wechselfrist noch nicht beendet ist.

Im Bild (v. l.): Klaus Nedoma, Manfred Rupp, Georg Twardon, Dieter Ebert, Andreas Moh, Mathias Dethart, Uwe Vanderroth, Volker Straub und Georg Lutz. Es fehlen Michael Moor und Frank Ebert.

 

RNZ - 07.05.2013 - Souverän den Pokal geholt

Der TV Sinsheim II holte sich mit einem 4:1-Sieg im Finale gegen die DJK Balzfeld II den Tischtennis-D-Pokal, den die Mannschaften der Kreisklassen B, C und D austragen. Die beiden Kontrahenten kennen sich gut, spielen doch beide in der Kreisklasse B. Auch in den Punktspielen hatten die Sinsheimer zweimal die Oberhand behalten. Nach den ersten beiden Einzeln (Vanderroth gegen Blum und Rupp gegen Solfronk) hieß es 2:0 für den TVS. Balzfeld verkürzte auf 1:2 (Neidig gegen Dethart). Im anschließenden Doppel setzten sich Vanderroth/Rupp gegen Solfronk/Blum mit 3:2 Sätzen durch und bauten die Führung auf 3:1 aus. Im Spitzeneinzel siegte Vanderroth gegen Solfronk erwartungsgemäß mit 3:0 und sicherte damit den Pokalsieg. Der TV Sinsheim spielte eine beeindruckende Pokalrunde. In den ersten drei Runden gab es 4:0-Siege gegen Landshausen III, Neckarbischofsheim VI und TTSG Ittlingen-Kirchardt VI. Im Viertelfinale siegte die Mannschaft mühelos gegen TTF Eschelbach/Angelbachtal II mit 4:0 und im Halbfinale gab es gegen den VfB Epfenbach ebenfalls einen 4:0-Sieg.

Im Bild (v. l.): Manfred Rupp, Uwe Vanderroth, Mathias Dethart (alle TV Sinsheim), Alfons Neidig, Rainer Blum und Holger Solfronk (alle DJK Balzfeld).

 

RNZ - 16.03.2013 - TV Sinsheim muss auf Mithilfe hoffen

Im Rennen um den Aufstieg in die Verbandsklasse müssen die Tischtennisherren des TV Sinsheim jetzt auf die Mithilfe des TTC Kronau hoffen, nachdem sie gepatzt haben. Zunächst verloren Jungblut & Co ersatz- und krankheitsgeschwächt beim TV Kirrlach überraschend hoch mit 3:9, um sich danach dann in eigener Halle dem bisherigen Tabellendritten TV Forst mit 5:9 geschlagen geben zu müssen.

Auch bei den anderen Sinsheimer Vertretern sind die Entscheidungen gefallen. Die Regionalliga-Reserve des TV Bad Rappenau sicherte sich mit einem 8:8 beim TTC Odenheim II den Klassenerhalt. Der VfB Adersbach bleibt auf dem Relegationsplatz, und der TIV Rohrbach II ist weiter Schlusslicht.

Bis zum 2:3 hielt der TV Sinsheim die Partie gegen Forst offen. Die glücklosen Gastgeber verloren knapper als es das Ergebnis auf den ersten Blick vermittelt. Die routinierten Gäste entschieden nämlich vier der sechs folgenden Fünf-Satz-Spiele für sich, drei davon erst in der Verlängerung. Das 4:7 bedeutete die Vorentscheidung, da nur noch Ulf Jungblut und Volker Abele für die Sinsheimer Punkte einfahren konnten. Zuvor hatten Kargakis/Jungblut und Georg Kargakis, Ulf Jungblut und· Simon Schuster gepunktet. Es ist zwar davon auszugehen, dass die Sinsheimer die bei den Derbys gegen Bad Rappenau II und Rohrbach gewinnen, aber um den Relegationsplatz noch zu erreichen, müssten die nun ein Punkt besser stehenden Forster gegen Obergrombach oder Kirrlach einen Zähler abgegeben.

Den noch fehlenden Punkt zum sicheren Klassenerhalt holte der TV Bad Rappenau II durch ein 8:8 bei der Zweiten des TTV Odenheim. In der fast vierstündigen Partie fiel die Entscheidung erst im Abschlussdoppel nach fünf Sätzen. Die acht TV-Siege gingen auf das Konto von Christian Huck/Sebastian Staat, Steffen Augustin, Abinanyan Umapathisivan (2), Marin Jerkovic, Christian Huck, Sebastian Staat und Fabian Mohl.

Jeweils chancenlos mussten der VfB Adersbach und der TTV Rohrbach ihre Spiele gegen den TV Helmsheim bzw. den TSV Karlsdorf II abgeben. Dem VfB gelang gegen den Tabellenführer nicht ein Punkt. Gleiches passierte dem TTV beim TSV Karlsdorf II.

 

RNZ - 02.03.2013 - Titelträume

TT-Bezirksliga: TV Sinsheim kann Spitze übernehmen

Die Tischtennisherren des TV Sinsheim bringen sich im Aufstiegsrennen in der Bezirksliga Mitte immer besser in Spiel. Am heutigen Samstag können sie nicht nur die Tabellenführung übernehmen, sondern sich einen weiteren Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft vom Leib halten. Schlagen Jungblut & Co auch den TVKirrlach, dann dürfen sie drei Runden vor Saisonende berechtigt vom Titelgewinn träumen und haben sich zudem eine glänzende Ausgangsposition fürs nächste Wochenende geschaffen, wenn mit dem aktuellen Tabellendritten TV Forst einer der großen Mitfavoriten in Sinsheim gastieren wird. Aber die Kirrlacher sind nicht zu unterschätzen, haben sie doch am vergangenen Wochenende den TV Forst mit 9:1 regelrecht vorgeführt.

Grundlage für die positive Ausgangslage des TV Sinsheim war der hart umkämpfte 9:7-Erfolg beim Tabellenführer TV Helmsheim. Viereinhalb Stunden lang entwickelte sich eine äußerst packende und spannende Spitzenpartie, in der die Sinsheimer mit einem 1:2-Rückstand - Sieg durch Kargakis/Jungblut – aus den Doppeln kamen. Dann schlug aber das Spitzenpaarkreuz durch zwei Fünf-Satz-Siege zu. Georg Kargakis und Ulf Jungblut brachten Sinsheim mit 3:2 in Führung. Im mittleren Paarkreuz drehten die Helmsheimer ihrerseits durch zwei Erfolge in jeweils fünf Sätzen wieder das Geschehen. Uwe Vanderroth holte dann für Sinsheim den vierten Punkt.

Bevor es in die zweite Einzelserie ging, lagen die Gastgeber mit 5:4 vorne. Dann holte Georg Kargakis den nächsten Sieg, da Jungbluth jedoch verlor, blieben die Helmsheimer vorne. Simon Schuster und Volker Abele schafften dann aber die 7:6-Führung, die Hubert Gruber aber nicht halten konnte. Uwe Vanderroth und das Doppel Kargakis/Jungblut brachten dann jedoch den so wichtigen, achten und neunten Punkt auf die Sinsheimer Habenseite.

 

RNZ - 16.02.2013 - Kampf um den Aufstieg

Tischtennis-Bezirksliga: TV Sinsheim wahrt seine Chance

Der TV Sinsheim kämpft als Tabellenzweiter in der Tischtennis Bezirksliga Mitte um den Aufstieg, die anderen drei Sinsheimer Vertreter gegen den Abstieg. So lautet das Zwischenfazit fünf Spieltage vor Ende der Saison.

Doch sowohl oben wie unten in der Tabelle haben die ersten fünf Durchgänge der Rückrunde das Feld noch näher zusammengedrängt. Nur einen Zähler voneinander getrennt starten Spitzenreiter TV Helmsheim sowie die beiden Verfolger TV Sinsheim und TV Forst in den Saisonhöhepunkt. Im Tabellenkeller steht der TV Bad Rappenau fast vor dem endgültigen Klassenerhalt auf Rang acht, dahinter mit sechs bzw. acht Punkten Rückstand kämpfen der VfB Adersbach und die TTF Obergrombach um den Relegationsplatz, während Schlusslicht TTV Rohrbach, immer noch ohne Punkte, bereits dem Abstieg ins Auge blicken muss.

Nicht einmal zwei Stunden benötigte der TV Sinsheim, um den Tabellenvorletzten TTF Obergrombach mit 9:2 geschlagen nach Hause zu schicken. Erst nach vier Spielen gelang dem Gast der erste Punktgewinn, der zweite folgte beim Stande von 7:1. Die Zähler für die Sinsheimer holten die Doppel Schuster/Abele, Kargakis/Jungblut und Gilbert/Gruber sowie Georgi Kargakis (zwei), Simon Schuster, Volker Abele, Rainer Gilbert und Ulf Jungblut. Damit wahrte der TV Sinsheim seine Meisterschaftschance und gab zudem dem VfB Adersbach Nachbarschaftshilfe im Abstiegskampf.

Der TV Bad Rappenau besaß dagegen gegen Spitzenreiter TV Helmsheim keine Chance und unterlag mit 2:9. Über Einzelsiege konnten sich Marin Jerkovic und Abinayan Umapathisivam freuen.

Beim Tabellendritten TV Forst wehrte sich das Sextett des VfB Adersbach über drei Stunden, um am Ende dennoch mit 4:9 als Verlierer von den Tischen zu gehen. Zunächst punktete für den VfB das Doppel Gruidl/Schüle. Aus dem 1:2-Rückstand machte das Spitzenpaarkreuz Claus Schüle und Carsten Gruidl den 3:3-Ausgleich. Die nächsten fünf Spiele gingen jedoch für die Adersbacher verloren, so dass Claus Schüle mit seinem zweiten Einzelsieg nur noch Ergebniskosmetik betreiben konnte.

 

RNZ - 21.01.2013 - Bittere Niederlage für den VfB Adersbach

Tischtennis-Bezirksliga Mitte: Abstiegskandidaten enger beisammen - TV Sinsheim bleibt in der Spitzengruppe

In der Tischtennis-Bezirksliga Mitte hat der Rückrundenauftakt zu einer komprimierten Spitzengruppe, aber auch zu einem enger zusammengeschobenen Abstiegskandidatenfeld geführt.

Wenngleich sich der TV Sinsheim dem TSV Karlsdorf II mit 7:9 beugen musste, gehört er nach wie vor zum Spitzenquartett, das lediglich zwei Punkte voneinander getrennt ist. Spitzenreiter TV Helmsheim gab überraschend dem abstiegsgefährdeten TTC Kronau durch ein 8:8 einen Punkt ab. Auch der Zweite hatte gegen einen um den Klassenerhalt kämpfenden TV Bad Rappenau II Schwierigkeiten, kam aber noch zu einem 9:7-Sieg. Auch der dritte Sinsheimer Vertreter, der VfB Adersbach, startete mit einer Niederlage in die Rückrunde. Und das ist bitter, sind doch die TTF Obergrombach zusammen mit dem VfB und dem wettkampffreien TTV Rohrbach am stärksten in den Abstiegskampf verstrickt.

Vier Stunden lang wogte die Partie des TV Sinsheim bei der "Zweiten" des TSV Karlsdorf hin und her. Dabei erwischten die Sinsheimer einen optimalen Start. Alle drei Doppel und das erste Einzel (Schuster/Abele, Kargakis/Jungblut und Gilbert/Gruber sowie Ulf Jungblut) gingen an die Gäste. Doch der 4:0-Vorsprung währte nicht lange. Sechs Niederlagen, lediglich durch einen Sieg von Simon Schuster unterbrochen, führten zu einem 5:6-Rückstand. Danach konnte aber nur noch Schuster punkten, so dass die Karlsdorfer mit dem 9:6-Sieg mit Sinsheim in der Tabelle mit 16:6 Punkten gleich gezogen sind.

Ebenfalls fast vier Stunden lang lieferte die 2. Mannschaft des TV Bad Rappenau dem favorisierten Tabellenzweiten TV Forst einen harten Kampf. Auch hier lagen die Bad Rappenauer zunächst mit 3:1 vorne - durch Siege von Froede/Jerkovic, Mohl/Umapathisivam und Marin Jerkovic. Sven Hofmann steuerte den vierten Punkt zum 4:4 bei. Abinayan Umapathisivam brachte die Badestädter nochmals in Führung. Doch die Forster ließen nicht locker und konterten zur Führung. Sven Hofmann konnte erneut ausgleichen (6:6). Da die Gäste wieder vorlegten, konnte Jan Hautzinger nur zum 7:7 ausgleichen. Vor dem letzten Spiel, dem Schlussdoppel, lagen die Forster wieder vorne und machten hier in fünf hart umkämpften Sätzen den Sieg schließlich klar.

Der VfB Adersbach hatte sich für den Rückrundenstart viel vorgenommen, bestand doch die große Chance, durch einen Sieg gegen die TTF Obergrombach den Abstand zum rettenden Ufer zu verkleinern und den Gegner sich selbst vom Leibe zu halten. Doch es sollte nicht nach Wunsch laufen. Nach einem ausgeglichenen Start (durch das Doppel Gruidl/Schüle und Carsten Gruidl im Spitzenkampf) stand es 2:2. Wieder gingen die Gäste in Führung, doch sorgten drei Siege in Folge (Florian Ochsenschläger, Daniel Seiter und Uwe Lackner) für die 5:3-Führung. Zwei Fünf-Satz-Niederlagen brachten jedoch die Obergrombacher wieder heran. Claus Schüle ließ den sechsten Sieg folgen. Weitere konnten jedoch nicht mehr unter Dach und Fach gebracht werden, so dass der Sieger des Kellerduells den auf dem Relegationsplatz stehenden Adersbachern bis auf zwei Punkte nahe kam.